Aktuelles    Veranstaltungen    Fotos    Videos    Online Rundgang    Geschichte    Menschen & Vereine    Was ist Pro-Mill
Fotos 
Dorfschiessen 2005
Mühlens Geschichte 
Ulrich Spingelwanger, Richter in Taufers, schenkte der St. Katharina-Kirche zu Mühlen 1 Pfund Perner Geld
im Jahre 1389

Online Rundgang

..weiter
Interaktiver Rundgang durch Mühlen ...

neue ALTE Videos online

..weiter
siehe "Videos" (oben Mitte) ...

Josef Beikircher - Besonderes Buch, besonderer Mann

..weiter
Bemerkenswertes Portrait über Josef Beikircher

Vor wenigen Jahren wurde im Saal des Feuerwehrhauses in Mühlen in Taufers ein ganz besonderes Buch der Öffentlichkeit vorgestellt. Darin geht es um einen Mann, der als eine der wichtigen Persönlichkeiten im Südtirol des ausgehenden 19. Jahrhunderts gilt. Ein Buch, das für das Dorf Mühlen von besonderer Bedeutung ist. Denn nicht nur der Protagonist des Werkes, sondern auch der Autor Ivo Ingram Beikricher sind gebürtige Mühlener.

In dem Buch geht es um die Person des Josef Beikircher. Im Klappentext heißt es: „Als Sohn eines einfachen Störwebers erkennt er sehr früh, daß die Zukunft nur in der industriellen ...

Mühlen, der erste Anbauort für Kartoffeln im Pustertal

..weiter
Josef Valentin Niederweger (1840/50, zitiert nach Heinrich Irschara 1970) charakterisiert den damaligen Ackerbau wie folgt: „Das ganze Tauferer Hauptthal ist sehr fruchtbar; alle Getreidearten werden gebaut, Waitzen, Rocken, Gerste und Haber; doch nicht in so grosser Menge, dass ein beträchtlicher Handel damit geführet werden könnte.

In den hohen Tälern als Rain, Lappach und Prettau geräth der Waitzen nicht, doch der Rocken, die Gerste und der Haber, von welchen den Landwirthen viel verkaufet wird. Etwas Erbesen, Bohnen und Magen gibt es allenthalben, aber wenig Tyrkisch Korn, doch mehrer in Uttenheim und Gais, wo auch Hirse und Plenten gebauet wird.

Erdäpfel ...

Salome überreicht Herodias das Haupt des Täufers

..weiter
Als ob es ein Bild unserer Tage wäre. El Dschasira, der arabische Fernsehsender, liefert uns aus dem Irak Horrorvideos ins Haus, worin Enthauptungen von Geiseln, abgeschlagene Köpfe des Feindes der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Wen gruselt’s da nicht – einen abgeschlagenen Kopf anzusehen? Oder finden das die meisten Menschen irgendwie auch faszinierend und prickelnd?

Was trieb Herodias dazu, um auf das Winkler-Bild einzugehen, ihren Feind, den Täufer Johannes, köpfen zu lassen?

Die Geschichte berichtet:
Herodias (griechisch „Heldenspross“) war mit ihrem Onkel Herodes (Philippus) II. verheiratet, dem sie die Tochter Salome gebar. Da ...

1|2|  3  |4
Cafe Treffpunkt
Appartement Treffpunkt
Contech Webdesign
Kreativ
Mühlener Hof
Schnaida
Schnaida
WEWA Markt
EM

 

© Pro-Mill.com | Kontakt | Impressum . web by ConTech